6 Tipps für Content mit Klasse oder …


contentwolkewas Menschen lesen, hören und sehen wollen!

Wie heißt es gleich noch? Ach ja: „Content is King, Context is Queen“.

Content Marketing wird immer wichtiger für eine erfolgreiche Vermarktung Ihrer Dienstleistungen und Produkte. Außerdem sind gute und nutzbringende Inhalte zum Aufbau einer nachhaltigen Kundenbeziehung sehr vorteilhaft. Es baut einen Vertrauensvorschuss auf, der sich in ganz vielen Fällen auszahlen wird. Menschen lieben Geschichten und schenken deshalb gutem Storytelling ihre Aufmerksamkeit.

Dabei gibt es verschiedene Format: Text, Text + Bild, Bild alleine, komplexere grafische Darstellungen (Infografiken), Audio-Podcast und natürlich das Video oder wie man neuerdings sagt ‚Bewegtbild’.

Content Marketing und Storytelling sind übrigens gar nicht so neu, wie so mancher uns glauben machen will. Gute Schauwerbegestalter (heute: Visual Merchandiser) haben das schon vor über 40 Jahren und länger gemacht. Damals aber eben nur analog, z.B. in der Form, dass ein Kaufhaus in seinem Fenster zu Weihnachten Grimms Märchen dargestellt hat.

Heute bietet sich uns, neben den analogen Bühnen, auch eine Vielzahl von digitalen Plattformen, um unsere Inhalte zu publizieren, allen voran die sozialen Medien. Entsprechend des Zielpublikums und des Formats lassen sich über die passenden Digitalkanäle Inhalte sehr schnell und sehr weit verbreiten. Feedback inklusive!

Im diesem Beitrag geht es aber nicht um die Kanäle, sondern um die Inhalte selbst.

Viele Unternehmer, Marketer im Mittelstand und Freiberufler, die nicht zu den Kommunikationsexperten gehören, fragen sich welche Inhalte sie ihren Kunden denn schon bieten können, die Relevanz also ein Mehrwert für sie haben. Insbesondere wenn die Branche auf den ersten Blick nicht viel zu bieten hat in dieser Hinsicht. Doch das täuscht.

Im Grunde gibt es genügend gute und für die Zielgruppe relevante Inhalte, egal welche Branche. Hier also nun ein paar Tipps, was sich aufzugreifen lohnt:

1. Produktbewertungen

Berichte über Produkte und Anwendungen sind immer gefragt und branchenübergreifend nutzbar, egal ob neuer Mixer, die Städtereise nach New York, eine neue App, Buchhaltungssoftware, Empfehlungen von Tools, die man erfolgreich nutzt. Lohnenswert sind auch Produkterklärungen und Anwendungsbeispiele.

2. „How to do“ (am besten Video-Format)

Erklären Sie wie Ihr Produkt oder Dienstleistung funktioniert bzw. angewendet wird. Geben Sie ihren Kunden Antworten auf deren (ungestellten) Fragen. Wie benutzt man den Mixer, wofür eignet sich die Säge, wie wendet man die Software richtig an. Welche Vorteile, Zeitersparnisse oder ähnliches bietet Ihre Dienstleistung?

Ein Hersteller von Gartengeräten könnte hier verschiedene Arbeiten erklären, wie zum Beispiel  das richtige Scheiden eines Obstbaumes. Eine Softwarefirma kann erläutern wie man die App einrichtet oder welche Zeitersparnisse man damit erzielen kann.

3. Interviews mit Experten und Vordenkern

Dieser Contenttyp ist sehr stark gefragt. Blogger können zum Beispiel aus ihrem Netzwerk Leute, die Experten auf Ihrem Gebiet sind, interviewen. Die teilen dann ihre Erfolgsgeschichte und können wertvolle Tipps geben. Auch hier eignet sich sowohl Text als auch Video als Format.

4. Statistiken

Leute lieben einfach Statistiken, Daten Fakten, Charts. Also einfach mal Statistiken in einen Beitrag einbinden. Entweder für sich selbstredend oder um eure Erfahrungen und eignen Thesen zu untermauern. Achtung: Quelle nennen und Urheberrecht beachten.

5. Erfahrungsberichte

Teilen Sie sowohl positive als auch negative Erfahrungen mit anderen. Aber bleiben Sie bitte sachlich und fair.

Was lief bei der Einrichtung des YouTube Kanals schief? Wie ich einen Shitstorm auf Twitter erntete. 10 Dinge, die du nicht auf Facebook posten solltest. So baute ich in 30 Tagen meine 3000 Follwer bei Instagram auf oder ähnliches. Und so weiter, und so weiter.

Gerade „Neulinge“ und Interessenten nehmen solche Erfahrungen gerne auf, um entweder positive, erfolgreiche Methoden zu kopieren oder eben Fehler zu vermeiden.

6. Infografiken

Die Bereitstellung von Infografiken, die zum Beispiel komplexe Daten und Fakten in möglichst einfach Art visualisieren, haben sehr hohe Relevanz und eignen sich hervorragend für Social Media Beiträge, Blog oder Website. Für die Erstellung gibt es einfach zu bedienende Webtools.

Beispiel gefällig: Infografik zum Thema Home Office

Also wie Sie sehen Ansatzpunkte und Inhalte gibt es zu genügend ebenso wie Formate, die man nutzen kann. Das war natürlich nur eine kleine Auswahl. Welchen Content verbreiten Sie und welche Formate nutzen Sie? Lassen Sie es mich wissen!

Wenn Sie Fragen haben, sich über geeignete Maßnahmen unterhalten möchten oder eine Anregung loswerden wollen, dann wenden Sie sich gerne an mich oder hinterlassen einen Kommentar.

© 2016 Autor: Christian Rahn

Download als PDF:

6 TIPPS FÜR CONTENT MIT KLASSE

Beitrag als Video:

 6 Tipps für 1a Content (Video)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.